Aktuelles

 

Weltkindertag am 20. September 2016 - Presse

>> NW 21.09.2016

WB 22.09.2016

Name als Zeichen der Liebe - 200 Mädchen und Jungen feiern den Weltkindertag an der Kirche
Brackwede (pan). »Heute ist ein besonderer Tag, heute ist euer Tag, heute steht ihr im Mittelpunkt!«. Mit diesen Worten begrüßte Pfarrer Ingo Stucke die mehr als 200 Kinder, die zum Gottesdienst anlässlich des Weltkindertages in die Bartholomäuskirche gekommen waren.
Zum ersten Mal hatte der Verband der Evangelischen Kirchengemeinden in Brackwede alle ihm angehörigen 13 Kindertagesstätten aus dem Bielefelder Süden zu einer zentralen Veranstaltung eingeladen.
»Wir haben auch in den Vorjahren schon Aktionen zum Weltkindertag gemacht, aber dann immer in den einzelnen Einrichtungen. Dieses Mal wollten wir Präsenz zeigen, auch gegen die Vorurteile in der Welt«, erzählt Karin Siebert.
Die Bereichsleiterin für Tageseinrichtungen beim Verband konnte aus logistischen Gründen zwar nicht alle 850 Kinder aus den evangelischen Kitas begrüßen, aber aus jeder Einrichtung eine Delegation mit Erziehern, sodass am Ende mehr als 200 Teilnehmer nach Brackwede kamen.
Das diesjährige Motto des Weltkindertages »Kinder haben Rechte! …auf ihren Namen« griffen auch die Pfarrer Ingo Stucke und Volker Gravemeier in ihrem Gottesdienst auf. Ingo Stucke berichtete von einem Erlebnis im Freibad, als ein Mädchen seine Mutter nicht finden konnte. Bei der Wiedervereinigung half schließlich der Aufruf ihres Namens. »Auch du, Gott, rufst uns bei unserem Namen, denn du hast uns lieb«,
betete zudem Volker Gravemeier, der als Vorsitzender des Verbands die Kinder begrüßte.
Die Veranstaltung wendete sich aber keinesfalls nur an evangelische Kinder. »Kirche ist auch Kindergartenarbeit. Wir kümmern uns um alle Kinder, egal welcher Hautfarbe, Nation oder Sprache«, sagt Karin Siebert. Fast die Hälfte aller Kindergartenkinder im Bielefelder Süden haben inzwischen einen Migrationshintergrund, mit dem Weltkindertag sollte auch diese Vielfalt gefeiert werden. Nach dem Gottesdienst wurde auf dem Kirchplatz gesungen. Zum Abschluss formulierten Kinder und Erwachsene Wünsche für die Kinder der Welt – die reichten von »einem Auto für jedes Kind« über »genug zu essen für alle« bis zu einem »dass alle Kinder fröhlich sind«.

Mit einer Weltkugel symbolisieren die Teilnehmer die globale Verbundenheit am Weltkindertag. Foto: Kerstin Panhorst