Verband der Ev. Kirchengemeinden in Brackwede

Geschichte und Aufgaben
Verband der Ev. Kirchengemeinden in Brackwede

Als die Kirchengemeinden in den 50er Jahren des 20. Jh. wuchsen, teilte sich 1958 die Kirchengemeinde Brackwede in mehrere Gemeinden auf. Die neuen Gemeinden gründeten gleichzeitig einen Finanzverbund, den Verband der Ev. Kirchengemeinden in Brackwede. Heute umfasst der Verband Brackwede fünf Kirchengemeinden:
- Ev.-Luth. Bartholomäus-Kirchengemeinde Brackwede
- Ev.-Luth. Johannes-Kirchengemeinde Quelle-Brock
- Ev. Emmaus-Kirchengemeinde Senne
- Ev. Kirchengemeinde Sennestadt
- Ev. Kirchengemeinde Ummeln

Laut Urkunde hat der Verband diejenigen geistlichen Aufgaben zu erfüllen, für die ein gemeinsames Handeln der Verbandsgemeinden geboten und zweckmäßig ist; vornehmlich soll er die Verbandsgemeinden mit den Mitteln ausstatten, die zur Erfüllung ihrer Aufgaben erforderlich sind, soweit die Verbandsgemeinden nicht über eigene Einnahmen verfügen oder Dritte nicht herangezogen werden können. Sämtliche Planungen und Entscheidungen sind im Hinblick auf das Wohl aller Verbandsgemeinden zu treffen.
So planten und realisierten die Gemeinden von Anfang an die Gemeindeentwicklung sowie viele Großprojekte gemeinsam.
In einer Zeit der Wohnungsknappheit engagierte sich der Verband der Ev. Kirchengemeinden in Brackwede vor allem im sozialen Wohnungsbau. An der Brackweder Straße unterhält der Verband den Evangelischen Friedhof Brackwede.
2006 wurde der Verband Brackwede Träger der Ev. Jugendarbeit im Bielefelder Süden. Ein Jahr später wurden von den Gemeinden die Tageseinrichtungen für Kinder der Gemeinden auf den Verband Brackwede übertragen.
In einer Zeit, in der die Gemeinden schrumpfen, wächst die Ev. Kirche im Bielefelder Süden wieder enger zusammen.
Der Verband der Ev. Kirchengemeinden in Brackwede wird vom Verbandsvorstand geleitet und vom Verbandsvorsitzenden in der Öffentlichkeit vertreten.
>> Vorstand des Verbandes